Netzfund: Islambeschreibungl

Eine Erwiderung auf M.S. in einer Diskussion.

„…lustig wenn ein Mitglied einer totalitären religiös-politischen Weltanschauungs-gemeinschaft andere zu Rechtsextremen abstempeln will.

Zu den Kriterien des Totalitarismus gehört der Einbezug aller Lebensbereiche in das System der Herrschaft und insbesondere die völlige Verkehrung der Rechtsordnung, die verbrecherische Gewalt und Massenmorde zur Regel macht, und den Anspruch auf globale und ausschließliche Geltung dieser Herrschaft über alle Lebensbereiche.
Genau diese Merkmale weist gerade der Islam in all seinen Facetten auf. Der Islam (Koran, Hadithe und Sunna) enthält alle Lebensbereiche umfassende Normen und Regeln, denen sich alle zu unterwerfen haben. Im Näheren handelt es sich beim Islam um eine religiöse Herrschaftsideologie mit imperialen Herrschaftsanspruch, die die kriegerische Gewaltbereitschaft zur Verbreitung ebenso einschließt wie eine durchgängige, auf Unterwerfung abzielende Kampfansage an diejenigen, die sich Allah nicht hingeben wollen, nämlich den „Ungläubigen“. Der Islam vermittelt ein religiös-rassistisches dreistufiges Menschenbild. „Allein der Muslim ist ein vollgültiger Mensch, der nichtmuslimische ‚Schriftbesitzer‘ ist Mensch zweiter Klasse, und Polytheisten/Atheisten sind die niedrigsten unter den Lebewesen.

Aus kritisch wissenschaftlicher Sicht handelte es sich beim Islam primär um eine rechtsextreme und totalitäre religiös-politische Weltanschauung/Ideolgie, die weder mit den „Allgemeinen Menschenrechten“ noch mit dem GG vereinbar ist, und nur sekundär handelt es sich beim Islam um eine religiöse Weltanschauung im Sinne der Moderne und der europäischen Aufklärung.“

Australien: Wer Scharia will, soll gehen

Sehr gute Rede der australischen Ministerin Julia Gillard. 👍🏼

Le droit de partir …..!!

(Das Recht auszureisen)

Muslime, die unter dem Islamischen Gesetz der Sharia leben wollen, wurden angewiesen Australien zu verlassen, da die Regierung in ihnen Radikale sieht, die mögliche Terroranschläge vorbereiten.

Wörtlich sagte sie:

„EINWANDERER, NICHT AUSTRALIER, MÜSSEN SICH ANPASSEN.

Akzeptieren Sie es, oder verlassen Sie das Land.

Ich habe es satt , dass diese Nation sich ständig Sorgen machen muss, ob sie einige Individuen oder deren Land beleidigt.

Seit den terroristischen Anschlägen auf Bali spüren wir einen zunehmenden Patriotismus bei der Mehrheit der Australier.

Diese Kultur ist in über zwei Jahrhunderten gewachsen, geprägt von Gefechten, Prozessen und Siegen von Millionen von Frauen und Männern, die alle nur Frieden gesucht und gewollt haben.

Wir sprechen überwiegend ENGLISCH, nicht Spanisch, Libanesisch, Chinesisch, Japanisch,Russisch, Italienisch, Deutsch oder andere Sprachen.

Deswegen, wenn ihr Teil unserer Gesellschaft werden wollt …. lernt unsere Sprache!

Die meisten Australier glauben an Gott.

Es sind nicht einige wenige Christen, es ist kein politisch rechter Flügel, es ist kein politisch motivierter Zwang, nein, es ist eine Tatsache, denn christliche Frauen und Männer, mit christlichen Prinzipien, haben diese Nation gegründet, und dies ist ganz klar dokumentiert.

Und es ist sicherlich angemessen, dies an den Wänden unserer Schulen zum Ausdruck zu bringen.

Wenn Gott euch beleidigt, dann schlage ich euch vor, einen anderen Teil dieser Welt als eure neue Heimat zu betrachten, denn Gott ist Teil UNSERER Kultur.

Wir werden eure Glaubensrichtungen akzeptieren, und werden sie nicht in Frage stellen.

Alles, was wir verlangen ist, dass ihr unseren Glauben akzeptiert, und in Harmonie, Frieden und Freude mit uns lebt.

Dies ist UNSERE NATION, UNSER LAND und UNSER LEBENSSTIL, und wir räumen euch jede Möglichkeit ein, all diese Errungenschaften mit uns zu genießen und zu teilen.

Aber wenn ihr euch ständig beschwert, Mitleid sucht, unsere Fahnen verbrennt, unseren Glauben verurteilt, unsere christlichen Werte missachtet, unseren Lebensstil verurteilt, dann ermutige ich euch, einen weiteren Vorteil unserer großartigen australischen Demokratie und Gesellschaft zu nutzen:

DAS RECHT, DIES LAND ZU VERLASSEN!

Wenn ihr hier nicht glücklich seid, dann GEHT!

Wir haben euch nicht gezwungen, hierher zu kommen.

Ihr habt gebeten, hier sein zu dürfen.

Also akzeptiert das Land, das euch akzeptiert hat.“

Soo mutig ist bei weitem nicht jeder Politiker.

Wenn wir diese Rede unter uns weiterreichen, dann finden unsere Bürger vielleicht wieder das Rückgrat, dieselben Wahrheiten auszusprechen und zu unterstützen.

Wenn Du einverstanden bist, dann SENDE DIES BITTE WEITER. Nicht teilen Kopieren und selbst weitergeben.