Gründe für die Kreuzzüge

https://koptisch.wordpress.com/2010/09/17/die-grunde-fur-die-christlichen-kreuzzuge/

Auszug:

„= 632 n. Chr. (467 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge): Tod Mohammeds. Zu diesem Zeitpunkt war der Islam durch Kriegszüge bereits über weite Teile der Arabischen Halbinsel verbreitet worden. Diese Aggressionen wurden nach dem Tode des „Propheten“ fortgesetzt und verwandelten den gesamten Mittelmeerraum für Jahrhunderte in einen Schauplatz permanenter Kriege. Die Unterworfenen durften keine Waffen tragen, sie waren wehrunfähig, somit keine vollwertigen Männer. Christen und Juden mussten besondere Farben oder Kleidungsstücke tragen (diese Diskriminierung führte zum Judenstern), um als „Dhimmi“ (Ungläubiger bzw. Schutzbefohlener) kenntlich zu sein.

Sie durften nicht auf Pferden reiten, sondern nur auf Eseln, damit sie ständig an ihre Erniedrigung erinnert wurden. (Im 19. Jahrhundert durften christliche Kopten in Ägypten immerhin Pferde benutzen, aber nur wenn sie rückwärts aufsaßen, mit dem Gesicht nach hinten.) Sie zahlten einen Tribut (Jizya), den sie persönlich entrichteten, wobei sie einen Schlag an den Kopf erhielten. Sie mussten sich von Muslimen schlagen lassen, ohne sich wehren zu dürfen; schlug ein “Dhimmi” zurück, dann wurde ihm die Hand abgehackt, oder er wurde hingerichtet. Die Zeugenaussage eines „Dhimmi“ galt nicht gegen Muslime; diese brauchten für Vergehen an einem „Dhimmi“ nur halbe die Strafe zu ertragen; und wegen eines solchen Unterworfenen konnten sie nie hingerichtet werden. Umgekehrt waren grausamste Hinrichtungsarten überwiegend den „Dhimmi“ vorbehalten.

= 635 n. Chr. (464 Jahre vor Beginn der Kreuzzüge): ein muslimisches Heer erobert das zum christlichen byzantinischen Reich gehörende Damaskus, die Hauptstadt des christlichen Syriens.

= 637/638 n. Chr. (462 Jahre vor Beginn der K.): ein muslimisches Heer erobert das zum christlich- byzantinischen Reich gehörende Jerusalem. Eroberung Jerusalems durch Kalif Omar.

= 642 n. Chr. (457 Jahre vor B. der K.): ein muslimisches Heer erobert das zum christlich-byzantinischen Reich gehörende Alexandria, die Hauptstadt des christlichen Ägyptens.

= 645 n. Chr. (454 J. v. B. d. K.): ein muslimisches Heer erobert das christliche Barka in Nordafrika (Libyen).

= 674 n. Chr. (467 J. v. B. d. K.): ein muslimischer Angriff auf Konstantinopel (Hauptstadt des christlich-byzantinischen Reiches und Sitz des christlichen Kaisers) wird abgewehrt.

= 708 n. Chr. (391 J. v. B. d. K.): Der muslimische Feldzug zur Eroberung des christlichen Nordafrikas erreicht die Atlantikküste (Spanien).

= 710 n. Chr. (389 J. v. B. d. K.): mit der Eroberung der letzten christlichen Stadt Nordafrikas ist das gesamte ehemals christliche Nordafrika islamisiert. Fast alle der 400 christlichen Bistümer in Nordafrika gehen unter. Nordafrika war eine einstmals blühende christliche Welt, die bedeutende Theologen des christlichen Altertums hervorgebracht hat: Tertullian, Cyprian, Athanasius, Augustinus.

= 711 n. Chr. (388 J. v. B. d. K.): Entweihung der auf dem Tempelberg befindlichen christlichen Basilika (Als Basilika bezeichnet man Kirchen von herausragender Bedeutung.) Santa Maria zur al-Aqsa-Moschee durch Abd el-Wahd. Heute gilt diese Moschee als drittwichtigste im Islam, weil Muhammad dort auf seiner „himmlischen Reise“ angeblich gebetet habe, obwohl er zu diesem Zeitpunkt schon 79 Jahre in Medina begraben war [1]. Diese prächtige Kirche war einst vom christlichen Kaiser Justinian (527-565) erbaut worden. Für den Islam bedeutet die Umwandlung einer berühmten Kirche zugleich immer auch Sieg über das Christentum. Und Legendenbildungen sind im Islam wichtiger als historische Tatsachen.

{[1] Sure (17,1) des Korans dient als Hinweis, dass der „Prophet“ im Jahre 621 eine „Nachtreise nach Jerusalem“ und von dort bis in den siebten Himmel unternommen habe. Tatsächlich gibt es keine historischen Anhaltspunkte dafür, dass Muhammad jemals in Jerusalem war [2]. Da der Prophet des Islam bereits 632 starb, kann der Koran nicht die Kirche St. Maria meinen, da diese erst im Jahre 711, also 79 Jahre nach seinem Tod zur Moschee Al-Aqsa wurde. Der Felsendom kommt ebenfalls nicht in Frage, weil dieses Gebäude noch nicht einmal erbaut war. (Quelle: http://www.pi-news..net) [2] Man darf davon ausgehen, dass der Aufstieg in die sieben Himmel wohl eher einem Traum oder der Phantasie Mohammeds entspringt, denn als reales Geschehen betrachtet werden kann. Das Dumme ist nur, dass die Muslime diese angebliche Himmelsreise als tatsächliches Geschehen betrachten. Aber so sind sie eben, die Gläubigen aller Religionen. Man kann ihnen den größten Unsinn erzählen, sie glauben halt daran. Gleiches gilt ebenso für die Auferstehung Jesus nach dem Tod und den Aufstieg in den Himmel zu Pfingsten}.“

Genozide.

Zum 09 September 2018

(Ungenaue Übersetzung des Originaltextes)

Jüdischer Genozid-Überlebender – Yazide,

In der schwierigen Zeit der Geschichte zahlt die Menschheit hohe Preise im Namen des Überlebens. Es sieht nach Überleben aus, aber die Situation war und bleibt extrem schlimm; die Barbareien der Nazis und die der Osmanen wollten die Existenz von Menschen genauso wie in modernen Gehirnwäsche-Gruppen wie ISIS auslöschen. Hier haben wir die Geschichte einer Person, die Yazidi geholfen hat, aus dem Griff der ISIS zu entkommen.

Wir sind alle lebendig und gut, stehen stark und stolz an diesem Rosch Haschana mit Lächeln auf unseren Gesichtern.

Die letzten Jahre allein haben mich mehr gelehrt als meine 45 Jahre zusammen. Was einst die Prioritäten waren, fand sich am unteren Ende des Regals, da ich das Interesse an ihnen verloren hatte.

Zwei Jahre weg von der Arbeit, schuldlos, ohne zu arbeiten, offenbart, wie Gott alles übernahm, und er füllte die Lücken mit dem meisten Segen in geschäftlicher Karriere.

Wir als Familie haben Menschen mit unterschiedlichen religiösen Hintergründen adoptiert, sie mit Liebe überschüttet und mit ihnen unser Leben geteilt, als wäre es unsere eigene Familie, Menschen, die wir nicht kennen, Menschen aus Ländern, die wir nie besucht hatten.

Tikkun Olam, um die Welt zu reparieren, bedeutet speziell außerhalb ihres Volkes.

Wir sehen heute in den Spiegel und sind mit diesem Akt der Güte und Güte zufrieden. Wir haben diese Mitsva in vollen Zügen erreicht.

Aber jede große Sache wird immer von etwas genauso Negativem begleitet, das nicht lange auf sich warten lässt.

Die Person, die du adoptiert hast, unabhängig von seinem christlichen Assyrischen Hintergrund, der, den du gewählt hast, um die meisten zu erheben und zu lieben, und alles geopfert hätte, um zu der Negativität zu werden, die nicht weit entfernt ist.

Warum sollte Gott ihn dazu auserwählt haben, Negativität zu liefern. Ich hätte es vorgezogen und erwartet, dass er jemand anderen gewählt hat.

Emotional hat er dich sofort ermordet.

Die Prioritäten ändern sich in derselben Minute.

Du siehst neu alles um dich herum, du siehst neu auch dich selbst.

Was einst wichtig war, wird unwichtig. Eine Art Vergewaltigung der Seele.

Was wegen des Missbrauchs von Vertrauen genommen wurde, ist einfach eine Einzahlung auf einen Fluch, der darauf wartet, für diese Person zu passieren.

Wie wird man von einem Helden zu einer Null?

Sie sind gezwungen, das Leben nach einer solchen Täuschung wieder zu lernen.

Sie haben eine Mission: von vorne anfangen und jede Erinnerung und Veranstaltung, die diese Person betrifft, löschen.

Die Person ist nicht wichtig, weil er dein #Hitler wird, und wie Hitler und andere, die unser Volk verfolgt haben, überlebten die Juden die #Öfen und #Pogromen, versuche nach versuchen, uns zu vernichten, und wir kamen immer herum und wurden zu höheren Höhen lern Lektionen wieder aufgebaut. Und nicht die gleichen Fehler machen, daher der Staat Israel.

Ich habe mich entschieden, die Vergangenheit zu löschen. Die Erinnerung.

Gott schickte uns ein Geschenk von einer Gelegenheit und wir haben verstanden, dass es an der Zeit ist, weiter zu gehen, weit weg von ungesunden und neider Augen, die uns umgeben, von bösen Zungen traurigerweise.

Wir haben ihn auf dem höchstmöglichen Zettel gelassen, den ich mir gewünscht habe und auf der Grundlage neuer Standards, um neue Menschen mit überarbeiteten Prioritäten, wieder aufbauen zu können.

Finanziell sind wir und ist an jeder Front gesegnet worden.

Emotional betreten wir rosch haschana verletzt, aber wir sind so glücklich, dass Zehntausende von Pflege Menschen und Freunden auf der ganzen Welt und um uns herum zu haben sind.

Eine Familie, die so eng und unterstützend, liebevoll und fürsorglich ist.

Ich habe mir Zeit genommen, um einen Blick auf unser Leben zu werfen, und beschlossen, dass wir die Richtung ändern müssen.

Meine meisten Frau und Kinder waren alle einverstanden und stimmten zu, dass es das richtige war. Wir werden von Rosch Haschana mit einer neuen Agenda herauskommen.

Möge dies das Jahr sein, in dem Sie und ihre Familie alle Segnungen von Gesundheit, Reichtum und Glück erhalten. Frieden unter den Nationen und ein Ende des Leidens und der Unehrlichkeit in dieser Welt.

Ich wünsche dir leben

Steve Mama

Netzfund

Keine Relativierung. Schlicht Menschenleben, die ermordet wurden nach Folter.

Beten wir um Aufklärung, Anerkennung, Frieden.

 

 

Das Leid

Islam und Hoffnung auf Liberalität?

Mathias Opitz schreibt:

“ Leider wird niemand der Verantwortlichen diese Bücher (Sachbücher zur Analyse und Sachkritik an der Theologie und Ideologie des Islam in Koran, Hadithen und Leben Mohammeds) lesen und verstehen (wollen).

Denn dann bricht ein Gebäude zusammen. Das Fantasiegebäude, dass man mit vielen guten Dingen die Menschen gut macht. Das klappt leider nicht.

Egal wieviel Peace und Kuschel verkündet wird. Die Peace-Verkünder sind ja selbst das beste Beispiel. Nur der ist im Islam Peace wert, der an die gleiche Sache glaubt.

Mich würde interessieren, wie denn ein liberaler Islam aussehen soll, der dann noch von sich behauptet Islam zu sein. Das ist ja entscheidend. Nicht was die Ungläubigen sich wünschen, wie es sein könnte, sondern das Einverständnis der Anhänger. Eine Frau Ates hat auch keine Lösung. Es gibt Unmengen christliche Sekten, die sich als wahre Christen bezeichnen. Millionen. Auch im Islam mag es Muslime geben, die mal in eine rosa Moschee gehen, um den Imam bei einer Schwulentrauung zuzujubeln. Nur was soll damit bewiesen sein? Die islamische Welt wird bestenfalls darüber lachen und spotten. Schlimmstenfalls versuchen gewaltsam diese Spaßideen zu beenden. Nur weil wir keinen Bezug dazu haben, nehmen wir an, man könne einfach mal Suren weglassen oder umdeuten oder als fehlerhaft interpretieren. Würde mir ein Atheist sagen:“ dein Jesus, dass war ja ein feiner Typ. Aber die Spinnerei mit Wasser zu Wein und laufen über Wasser und dann noch die Sache mit der Auferstehung…. Kumpel, lass das weg und wir sind uns einig.“, würde ich demjenigen sagen, genau die Spinnerei macht für mich alles aus. Ob er ein feiner Typ war, ist eigentlich egal. Ich würde nicht dem „Ungläubigen“ zu liebe, meinen Glauben abändern. Für unsere Gesellschaft stellt sich doch nicht die Frage, wie können Muslime unseren Vorstellungen gerecht werden, sondern werden wir mit dieser aggressiven Religion auskommen wollen oder sollten wir versuchen, den Islam hier keinen Raum zu geben. Daraus folgt nicht der Vorschlag Muslime zu verfolgen. Aber ich bin der Meinung, so wie ich in meiner Wohnung Rauchverbot aussprechen kann, kann ich auch dem Islam die Zugeständnisse entziehen. Es gibt keine Moschee, keinen Moscheeverein, Verband, keine Burka, kein Halal Essen in Schulen. Kein einziges Zugeständnis. Wenn ein Muslim zuhause auf die Knie fällt, soll er das machen. Öffentlich NICHT. Ich würde auch keine Diskussion darüber führen. Ich könnte in einer Diskussion auch die Sinnhaftigkeit der Demokratie in Zweifel bringen und eine Mehrheit überzeugen diese abzuschaffen. Ganz sicher.“

Netzfund

Netzfund: Islambeschreibungl

Eine Erwiderung auf M.S. in einer Diskussion.

„…lustig wenn ein Mitglied einer totalitären religiös-politischen Weltanschauungs-gemeinschaft andere zu Rechtsextremen abstempeln will.

Zu den Kriterien des Totalitarismus gehört der Einbezug aller Lebensbereiche in das System der Herrschaft und insbesondere die völlige Verkehrung der Rechtsordnung, die verbrecherische Gewalt und Massenmorde zur Regel macht, und den Anspruch auf globale und ausschließliche Geltung dieser Herrschaft über alle Lebensbereiche.
Genau diese Merkmale weist gerade der Islam in all seinen Facetten auf. Der Islam (Koran, Hadithe und Sunna) enthält alle Lebensbereiche umfassende Normen und Regeln, denen sich alle zu unterwerfen haben. Im Näheren handelt es sich beim Islam um eine religiöse Herrschaftsideologie mit imperialen Herrschaftsanspruch, die die kriegerische Gewaltbereitschaft zur Verbreitung ebenso einschließt wie eine durchgängige, auf Unterwerfung abzielende Kampfansage an diejenigen, die sich Allah nicht hingeben wollen, nämlich den „Ungläubigen“. Der Islam vermittelt ein religiös-rassistisches dreistufiges Menschenbild. „Allein der Muslim ist ein vollgültiger Mensch, der nichtmuslimische ‚Schriftbesitzer‘ ist Mensch zweiter Klasse, und Polytheisten/Atheisten sind die niedrigsten unter den Lebewesen.

Aus kritisch wissenschaftlicher Sicht handelte es sich beim Islam primär um eine rechtsextreme und totalitäre religiös-politische Weltanschauung/Ideolgie, die weder mit den „Allgemeinen Menschenrechten“ noch mit dem GG vereinbar ist, und nur sekundär handelt es sich beim Islam um eine religiöse Weltanschauung im Sinne der Moderne und der europäischen Aufklärung.“

Australien: Wer Scharia will, soll gehen

Sehr gute Rede der australischen Ministerin Julia Gillard. 👍🏼

Le droit de partir …..!!

(Das Recht auszureisen)

Muslime, die unter dem Islamischen Gesetz der Sharia leben wollen, wurden angewiesen Australien zu verlassen, da die Regierung in ihnen Radikale sieht, die mögliche Terroranschläge vorbereiten.

Wörtlich sagte sie:

„EINWANDERER, NICHT AUSTRALIER, MÜSSEN SICH ANPASSEN.

Akzeptieren Sie es, oder verlassen Sie das Land.

Ich habe es satt , dass diese Nation sich ständig Sorgen machen muss, ob sie einige Individuen oder deren Land beleidigt.

Seit den terroristischen Anschlägen auf Bali spüren wir einen zunehmenden Patriotismus bei der Mehrheit der Australier.

Diese Kultur ist in über zwei Jahrhunderten gewachsen, geprägt von Gefechten, Prozessen und Siegen von Millionen von Frauen und Männern, die alle nur Frieden gesucht und gewollt haben.

Wir sprechen überwiegend ENGLISCH, nicht Spanisch, Libanesisch, Chinesisch, Japanisch,Russisch, Italienisch, Deutsch oder andere Sprachen.

Deswegen, wenn ihr Teil unserer Gesellschaft werden wollt …. lernt unsere Sprache!

Die meisten Australier glauben an Gott.

Es sind nicht einige wenige Christen, es ist kein politisch rechter Flügel, es ist kein politisch motivierter Zwang, nein, es ist eine Tatsache, denn christliche Frauen und Männer, mit christlichen Prinzipien, haben diese Nation gegründet, und dies ist ganz klar dokumentiert.

Und es ist sicherlich angemessen, dies an den Wänden unserer Schulen zum Ausdruck zu bringen.

Wenn Gott euch beleidigt, dann schlage ich euch vor, einen anderen Teil dieser Welt als eure neue Heimat zu betrachten, denn Gott ist Teil UNSERER Kultur.

Wir werden eure Glaubensrichtungen akzeptieren, und werden sie nicht in Frage stellen.

Alles, was wir verlangen ist, dass ihr unseren Glauben akzeptiert, und in Harmonie, Frieden und Freude mit uns lebt.

Dies ist UNSERE NATION, UNSER LAND und UNSER LEBENSSTIL, und wir räumen euch jede Möglichkeit ein, all diese Errungenschaften mit uns zu genießen und zu teilen.

Aber wenn ihr euch ständig beschwert, Mitleid sucht, unsere Fahnen verbrennt, unseren Glauben verurteilt, unsere christlichen Werte missachtet, unseren Lebensstil verurteilt, dann ermutige ich euch, einen weiteren Vorteil unserer großartigen australischen Demokratie und Gesellschaft zu nutzen:

DAS RECHT, DIES LAND ZU VERLASSEN!

Wenn ihr hier nicht glücklich seid, dann GEHT!

Wir haben euch nicht gezwungen, hierher zu kommen.

Ihr habt gebeten, hier sein zu dürfen.

Also akzeptiert das Land, das euch akzeptiert hat.“

Soo mutig ist bei weitem nicht jeder Politiker.

Wenn wir diese Rede unter uns weiterreichen, dann finden unsere Bürger vielleicht wieder das Rückgrat, dieselben Wahrheiten auszusprechen und zu unterstützen.

Wenn Du einverstanden bist, dann SENDE DIES BITTE WEITER. Nicht teilen Kopieren und selbst weitergeben.

Kranke Einstellungen

„Das ist so krank. Auf die Website eines Afghanischen Kulturvereins machte mich gerade eine Followerin aufmerksam. Dort heißt es: „Die Webseite watan-afghanistan soll dazu dienen, das kulturelle Leben der Afghanen in Deutschland wieder zu beleben und zu intensivieren. Nach der Flucht aus der schönen Heimat Afghanistan und Immigration in Deutschland sind einige gesellschaftliche und ethnische Lebensstrukturen der afghanischen Familien verlorengegangen. Da man in der Zwischenzeit zu der Tatsache gelangt ist, Deutschland als zweite Heimat zu betrachten, ist es notwendig geworden, die guten alten Traditionen wieder aufleben zu lassen.“

Na dann schauen wir mal nach. Unter „Unsere Tabus“ findet man dann Folgendes:

„Blickkontakt zu fremden Frauen: Die Augen haben in der nonverbalen Kommunikation eine besondere Bedeutung, denn der Blickkontakt ist eine sehr intensive Kommunikationsform. Nichtverwandte Frauen und Männer blicken sich nicht direkt an. Wird ein direkter Blick mit einem Lächeln kombiniert und in Richtung eines nichtverwandten Mannes gesendet, kommt einer sexuellen Aufforderung gleich. Für Afghanen gelten die Augen als geheimnisvoll. Ihnen wird im magischen und erotischen Sinne eine grosse Bedeutung zugeschrieben. (…)

Zeitungen mit nackten Fotos:
Wenn der Mullah am Freitag von Minarette der Moschee gegen die westlichen Werte und Moralvorstellung wettert, die Kleidungsordnung des Westens „unanständing“ und die Darstellung des Körpers in Zeitschriften und Illustrierten „schamlos“ bezeichnet, dann ist es für den Ausländer anzuraten, Zeitungen mit nackten Fotos nicht in der Öffentlichkeit zu lesen oder gar einem afghanischen Mitarbeiter mitzugeben. Solche Bilder lösen heftige Reaktionen in den Familien aus und können zu ungeahnten Folgen führen.

Hitler und Afghanen:
Die Einstellung der Afghanen gegenüber den Deutschen ist von ganz besonderer Natur. Afghanen mögen Deutschen – sie fühlen sich ihnen wesensverwandt, führen beide Völker auf die gleiche „arische Ursprünge“ zurück, sie schätzen und bewundern viele deutsche Eigenschaften. Deutsche in Afghanistan werden immer wieder auf das Dritte Reich und Hitler angesprochen. Hitler ist eine sehr beliebte politische Person, weil er, wie die Afghanen sagen, „in der Welt für Ordnung sorgen wollte und sich bemüht hat, die Judenfrage endgültig zu lösen“. – alles im Sinne der meisten Afghanen und auch junge und gebildete Leute vertreten diese Meinung. Diese Diskussionen sind der Schrecken vieler Deutschen. Sie stehen hilflos vor solchen für sie nicht nachvollziehbaren Ansichten und sind betroffen, schimpfen oder ziehen sich zurück. Aber es helfen weder gründliche Überzeugungsversuche, noch hitzige Diskussionen oder lange Vorträge – die Sympathien für Hitler und seine Welt-Reich-Ideen bleiben bestehen.

Weibliche Vorgesetzte:
Die afghanischen Männer haben grundsätzlich ein Problem damit, eine weibliche Vorgesetzte zu haben. Ist diese Vorgesetzte eine Ausländerin, die sich aufreizend kleidet, lockere Bewegungen macht und Bekanntschaften mit Männern schliesst, die nicht zu ihrer beruflichen Position gehören, dann ist Illoyalität vorprogrammiert. Um Konflikte zu vermeiden, ist es in solchen Situationen ratsam, sich den Rollenvorstellungen der Einheimischen anzupassen und sich entsprechend zu kleiden.“

Ich lass das alles mal unkommentiert so stehen, mir fehlen die Worte. Ich werde solche Sichtweisen niemals in unserer Heimat Deutschland akzeptieren und tolerieren!“

Netzfund

watan-afghanistan.de